Kirche St. Petri und Bibelturm

Das höchste Bauwerk in Wörlitz ist der Turm der Kirche St. Petri, die sich an der Grenze zwischen Stadt und Park unweit des Schlosses befindet. Von der Aussichtsplattform des insgesamt 66 m hohen Turmes eröffnet sich ein reizvoller Blick auf Wörlitz, den Park und die Umgebung.

Seit 1994 beherbergt die bis 1987 bewohnte Türmerwohnung eine Ausstellung zur biblischen Geschichte.


Foto: Kirche St. Petri © k.A.

Kirchgasse 34
06785 Oranienbaum Wörlitz, OT Wörlitz

 Umgebung entdecken


Träger des Bibelturms ist die Evangelische Landeskirche Anhalts

Tel.  034905 - 20093

Im Internet

bibelturm@kircheanhalt.de
www.bibelturm.de

Kirche St. Petri
© Oleg Alimov - WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V.

Ursprünglich stand an dieser Stelle eine kleinere romanische Kirche, die Albrecht der Bär zur Förderung des kirchlichen Lebens im Wörlitzer Winkel gestiftet hatte (1196 – 1201 gebaut). 1532 predigte hier Martin Luther vor den anhaltischen Fürsten. In den Jahren 1804 bis 1809 ließ Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau die Kirche samt Turm im neugotischen Stil umbauen und erweitern.

In der » WelterbeCard enthaltene Leistungen:

Freier Eintritt Bibelturm mit Ausstellungen

Mit der WelterbeCard erhalten Sie einmalig freien Eintritt zum Bibelturm


Öffnungszeiten

Palmsonntag bis Mitte Oktober:

Dienstag - Samstag 11:00 - 17:00 Uhr
Sonntag 12:00 - 17:00 Uhr

Anfahrt mit dem Fahrrad

Europaradweg R1
Elberadweg

Anfahrt mit dem ÖPNV

ab Dessau-Hbf mit der Dessau-Wörlitzer Eisenbahn

Anfahrt mit dem Auto

A 9, Abfahrt Vockerode

 

Mit der App spielend durch die
WelterbeRegion
Anhalt • Dessau • Wittenberg

Auf 4 Touren lernen Sie in unserer kostenlosen App auf spielerische Art und Weise mehr als 40 Persönlichkeiten kennen und entdecken über 30 Sehenswürdigkeiten in 18 Orten |  mehr erfahren »

 
 
 

Unterkünfte Online buchen


Anreise | Abreise


- +

- +
  

Mit Ihrer Buchung über unsere Webseite können Sie die durch Ihre An- und Abreise entstehenden Emissionen ausgleichen und unterstützen regionale Umweltprojekte.